ArjoHuntleigh Knowledge Mobility Gallery Doris Long

Dieser Patient/Bewohner ist nicht in der Lage, die täglichen Aktivitäten selbstständig auszuführen oder diese aktiv auf eine maßgebliche oder verlässliche Weise zu unterstützen.

Unterstützende Maßnahmen könnten, falls sie ohne spezielle Vorsichtsmaßnahmen ausgeführt werden, die Pflegekraft körperlich überbelasten. Zur Vermeidung von Risiken sollten Hilfsmittel verwendet werden. Dieser Bewohner/Patient ist nicht in der Lage, die Bewegung maßgeblich zu unterstützen.

Dennoch ist es wichtig, diese Bewohner/Patienten wo und wann immer möglich zu aktivieren. Die Unterstützung für Doris könnte den Transfer mit einem Gurtlifter umfassen. Ein besonders zu beachtender Punkt ist die Prävention von Problemen, die mit Immobilität in Zusammenhang stehen, z. B. eine wirksame Hautpflege.

Es ist wichtig, den Verlust der Mobilität zu verlangsamen.

Charakteristische Merkmale:

  • Kann nicht stehen und ist nicht in der Lage, das eigene Gewicht zu tragen. Kann mit ausreichend Unterstützung sitzen.
  • In den meisten Situationen von der Pflegekraft abhängig.
  • Werden nicht die richtigen Hilfsmittel eingesetzt, besteht für das Personal das Risiko dynamischer und statischer Überbelastung.
  • Die Stimulation der funktionellen Mobilität ist äußerst wichtig.